Hycosy

Diagnostik der Eileiter

Hycosy

Diagnostik der Eileiter

Die Eileiter stellen die Verbindung zwischen Gebärmutter und Eierstock dar, hier findet die Befruchtung der Eizelle durch die Spermien statt. Verschlossene Eileiter beispielsweise durch Infektionen, Operationen oder Endometriose können eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch sein.

Viele Frauen denken, dass die Eileiterdurchgängigkeit bei jeder gynäkologischen Untersuchung geprüft werden kann – dies ist jedoch nicht richtig. Oft ist dies dann auch der Grund, warum verschlossene oder funktionsunfähige Eileiter erst bei unerfülltem Kinderwunsch erkannt werden. Falls die Eileiter verschlossen oder verzögert durchgängig sind, ist meist eine vorangegangene Entzündung verantwortlich. Ist der Eileiter verzögert durchgängig, besteht eine erhöhte Gefahr einer Eileiterschwangerschaft, auch „Tubaria“ genannt, da der Embryo sich nach 5 Tagen noch immer im Eileiter befindet und sich dort einnistet.

Vor der Planung eines Zyklusmonitoring mit Verkehr zum optimalen Zeitpunkt (VZO) oder einer Insemination ist es sinnvoll die Durchgängigkeit der Eileiter zu überprüfen. Denn für beide Behandlungen braucht es offene Eileiter, da die Samenzellen ungehindert zur Eizelle kommen müssen und der Embryo wiederum ungehindert zur Gebärmutter gelangen muss.

Für die Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit biete ich ein ambulantes und schmerzarmes Verfahren an:

Die HyCoSy (Hysterosalpingokontrastsonographie) ist ein diagnostisches Verfahren, um die Eileiter auf ihre Durchgängigkeit zu überprüfen. Die Untersuchungsdauer beträgt wenige Minuten.

Bei der HyCoSy wird mittels Ultraschall und einer hoch echogenen Flüssigkeit (bei mir mittels ExEm® Foam) die Eileiterdurchgängigkeit untersucht. Nach gründlicher Desinfektion der Scheide wird ein Katheter vorsichtig im Gebärmutterhals positioniert. Unter Ultraschallkontrolle wird die korrekte Lage überprüft und das ExEm® Foam-Gel wird in die Gebärmutterhöhle gespült. Nachdem die Gebärmutterhöhle dargestellt wurde, wird das Kontrastmittel weiter durch die Eileiter gespült. Unter Ultraschallsicht wird kontrolliert, ob das Mittel durch die Eileiter läuft und in die Bauchhöhle fließt. Dies können Sie am Ultraschallmonitor mitverfolgen.

Vorteile zu Methoden wie dem Eileiterröntgen (HSG) oder der Bauchspiegelung (LSK):

• direkt bei mir in der Ordination möglich

• Durchführung weitestgehend schmerz- und risikoarm

• viel geringere Auswirkungen auf den Körper

• Belastung durch Röntgenstrahlen entfällt

• keine Narkose nötig

Die Untersuchung mittels HyCoSy ist privat zu bezahlen, da die Krankenkasse diese Kosten nicht übernimmt.

Die Kosten für die HyCoSy sind 250 Euro inklusive Befundbericht an den zuweisenden Arzt.

Ihr Termin

Bitte zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren! Sie können gerne telefonisch einen Termin vereinbaren.

Wir möchten Sie außerdem darauf hinweisen, dass versäumte Termine in Rechnung gestellt werden. Weiters erfordert Pränataldiagnostik höchste Konzentration. Wir ersuchen Sie daher keine Kinder mit zur Untersuchung zu bringen.